Ausstellung / exhibition

by sg

Programm 2017

DIE NEUEN

Foto- und Medienkunstarbeiten von FLUSS Mitgliedern

Ausstellung| 10. 06. 2017 – 07. 07. 2017

Ort: Fotoforum Innsbruck, Adolf-Pichler-Platz 8, 6020 Innsbruck
Öffnungszeiten: Di – Fr 15 – 19, Sa 10 – 13

Eröffnung: 9.6.2017 um 18:30 Uhr
KuratorIn: alien productions

FLUSS zählt mittlerweile über 80 Mitglieder. Jährlich wird über die Aufnahme neuer Mitglieder entschieden, die sich entweder selbst bewerben, oder vorgeschlagen werden. Diese, sowohl junge aufstrebende als auch bereits arrivierte KünstlerInnen, decken ein breites Spektrum aktueller foto- und medienkünstlerischer Praxis ab.In unregelmäßigen Abständenpräsentiert FLUSS die Neuzugänge in einer Ausstellung mit dem Titel „Die Neuen“. Eine Ausstellung, die sozusagen „in die Zukunft“ weist: Aktuelle Arbeiten dieser KünstlerInnen sollen und werden die Diskussionsgrundlage des Kurses von FLUSS für die nächsten Jahre bilden. Die letzte Selbstdarstellung von FLUSS („FLUSS | fündundzwanzig“) fand 2014 anlässlich des 25. Bestandsjubiläums des Vereins statt. Seitdem sind 14 neue Mitglieder aufgenommen worden. Höchste Zeit für ein Update. Diese Ausstellung wird gemeinsam mit dem FOTOFORUM realisiert und auch in dessen Räumlichkeiten in Innsbruck gezeigt.

Künstler/-innen:

Jana Wisniewski

[mehr...]

Didi Sattmann

[mehr...]

Joerg Burger

[mehr...]

Helmut Steinecker

[mehr...]

Sabine Groschup

[schließen...]

Nationalität: Austria

sabinegroschup.at/

Die gebürtige Tirolerin Sabine Groschup ist eine der vielseitigsten Künstlerinnen Österreichs.
Von Maria Lassnig an der Universität für angewandte Kunst Wien ausgebildet, arbeitet sie als bildende Künstlerin gattungsübergreifend und ist mit Malerei, Videokunst, Installationen und künstlerischer Fotografie international präsent. Als Filmemacherin und Drehbuchautorin zählt sie zu den renommiertesten Vertreterinnen des künstlerischen Animationsfilms, realisiert aber auch Experimentalfilme und Dokumentationen. Als Schriftstellerin wiederum ist sie zuallererst fiktionale Erzählerin, aber auch Lyrikerin.
Groschup debütierte 2005 mit dem Roman Alicia und die Geister, begleitet von einem korrespondierenden Band mit Interviews. 2008 erschien der Kriminalroman Teufels Küche auf den 2009 Tim und die Blumen folgte. 2010 publizierte sie nach mehrjähriger Forschung als Mitherausgeberin das Standardwerk Die Kunst des Einzelbilds. Animation in Österreich – 1832 bis heute. Mit JC{639}) erschien 2013 ihre lang geplante filmische Hommage an John Cages ORGAN2/ASLSP in Halberstadt als DVD mit umfangreichem Leseheft.
Aktuell widmet sich die Künstlerin, neben der Arbeit an einem neuen Roman und einem Trickfilm, vermehrt der Fotografie und der Lyrik, die sie assoziativ oder konkret in ihr bildnerisches Werk einbezieht.
Sabine Groschup wurde 2012 für ihr künstlerisches Schaffen mit dem Preis der Landeshauptstadt Innsbruck ausgezeichnet. Dort wurde sie am 12. September 1959 geboren. Sie lebt und arbeitet in Wien und in Berlin.

Foto: Sabine Groschup, Hattorf am Harz, 9.7.2011, Digitaler Silber Gelatine Print, 55 x 40 cm, Courtesy die Künstlerin

 

Christiane Spatt

[mehr...]

Matthias Meinharter

[mehr...]

Karin Maria Pfeifer

[mehr...]

Christoff Wiesinger

[mehr...]

Eva Maria Raab

[mehr...]

Maria Hanl

[mehr...]

Michaela Bruckmüller

[mehr...]

Ines Lechleitner

[mehr...]

David Kurz

[mehr...]