Sabine Groschup

Ausstellung / exhibition

 

Filmfestival / film festival

2 Days Animation Festival

15 Jahre Animationsfilmfestival – 35 Jahre ASIFA Austria – 50 Jahre ASIFA Schweiz

Heuer gibt es gleich dreifachen Grund zum Feiern !

Das als eintägiger Event begonnene 2 DAYS ANIMATION FESTIVAL feiert sein 15-jähriges Bestehen,
das 35-jährige Jubiläum der Gründung von ASIFA Austria steht vor der Tür,
und die Schweizer Trickfilmgruppe / Groupement Suisse du Film d’Animation, (auch „ASIFA Schweiz“ genannt) feierte im letzten Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Die Auswahl-Jury: Laura Egger-Karlegger, Sabine Groschup, Thomas Renoldner

PROGRAMM

Mittwoch, 27. November

17.00 Eröffnung – Gastland Schweiz zeigt GRUEZI (1995) von Jonas Raeber und den „Omnibusfilm“ 50:50 (Eintritt frei)

19:00 BEST AUSTRIAN ANIMATION – Wettbewerb 1 – „Beziehungs Welten“

21:00 BEST AUSTRIAN ANIMATION – Wettbewerb 2 – „Körper Räume Musik“

23:00 After Party mit Live Visuals
VJs: Denny Voch & Mariela Schöffmann
DJs: Mother Miley Ocean & Mariah Doesn‘t Carey (Turnoff Point)
in der ARENA BAR (Margaretenstraße 117)

Donnerstag, 28. November

15:00 Symposium – Präsentationen von Abt. Bühnenbild am Mozarteum (2012-2019) und KünstlerInnen aus dem BEST AUSTRIAN ANIMATION Wettbewerb: Monique-Nadine Pfneiszl und Roman Buchberger

17.00 Kurzfilmprogramm: 50 Jahre Schweizer Trickfilm präsentiert von Rolf Bächler

19:00 BEST AUSTRIAN ANIMATION – Wettbewerb 3 – „Kino Kunst“

21:00 PREISVERLEIHUNG (Eintritt frei)
Österreichpremiere Kurzfilm Amourette von Maja Gehrig, Audiovisuelle Live-Performance: Jonas Raeber (Stimme), Rolf Bächler (Percussion), Live Visuals (Matthias Fritz / TAGTOOL), Screening Gewinnerfilm

23:00 Sektbuffet im FILMCASINO Foyer

 

Rolf Bächler und Thomas Renoldner

 

Filmemacherinnen des 1. Wettbewerbsprogramm

 

Filmemacherinnen des 2. Wettbewerbsprogrammes

 

Filmemacherinnen des 3. Wettbewerbsprogrammes

 

Die Jury:

Peter Schernhuber – Co-Festivalleitung: Diagonale Festival des österreichischen Films                                                                            Kathrin Steinbacher (MA – Royal College of Art London) – Gewinnerin des BEST AUSTRIAN ANIMATION Awards 2018
Jonas Raeber – Filmemacher, Produzent, Obmann Groupement Suisse du Film d’Animation (ASIFA Schweiz)

Filmvorführung /screening

Ausstellung / exhibition

Ausstellung / exhibiton

 

Der Mond. Sehnsucht, Kunst und Wissenschaft

30. Oktober 2019 – 1. Juni 2020
Anlässlich des 50. Jubiläumsjahres der ersten bemannten Mondlandung zeigt die umfangreiche Sonderausstellung den Mond aus verschiedensten Perspektiven.

Der Mond, nächster Nachbar und steter Begleiter der Erde, ist nicht nur ein hochinteressanter kosmischer Körper mit bewegter Vergangenheit, sondern hat auch eine enorme Anziehungskraft auf Romantiker, Schriftsteller und Künstler. Das Naturhistorische Museum Wien nimmt das 50. Jubiläumsjahr der ersten bemannten Mondlandung zum Anlass, den Mond im Rahmen einer umfangreichen Sonderausstellung aus verschiedensten Perspektiven zu betrachten.

Ein historischer Überblick über die Erforschung und Kartierung des Mondes wird durch astronomische Grundlagen zu Mondphasen, Sonnen- und Mondfinsternissen etc. ergänzt. Die Wechselwirkung des Mondes mit der Erde und sein Einfluss auf das irdische Leben – sei es durch die Gezeiten und die dadurch bedingte biologische Vielfalt, oder durch den Einfluss des Mondlichtes auf die Reproduktion mancher Tierarten – werden ausführlich thematisiert. Der Mond als geologisches Objekt, seine Zusammensetzung und der Prozess seiner Entstehung kommen ebenso wenig zu kurz wie die Geschichte seiner Erforschung mit Hilfe der Raumfahrt und der Mondlandung. Ungewöhnliche interaktive Stationen bieten Gelegenheit, den Mond zu riechen, selbst zum Mond-Rover-Fahrer zu werden oder ein echtes Stück Mond anzufassen. Zu den Highlights zählt ein neu erworbener Mondmeteorit, der erstmals präsentiert wird.

Unterschiedliche künstlerische Ausdrucksmittel vom späten 18. bis in das 20. Jahrhundert sowie zeitgenössische Positionen ergänzen die Schau. Zu sehen sind Zeichnungen, Gemälde, Installationen, Fotografien, Filme und ein Virtual Reality-Projekt. Vertreten sind Klemens Brosch (1894-1926), Oskar Laske (1874-1951), Georges Méliès (1861-1938), Robert Rauschenberg (1952-2008), Joseph Rebell (1787-1828), Leander Russ (1809-1864) und Michael Wutky (1739-1829).
Zeitgenössische Arbeiten von Laurie Anderson (USA) & Hsin-Chien Huang (Taiwan), Martin Beck (Österreich), James Benning (USA), Michael Benson (USA), Sabine Groschup (Österreich), Barbara Imhof (Österreich), Dona Jalufka (USA/Österreich), Luke Jerram (UK), Robert Longo (USA), Paula Metallo (USA/Italien), Florian Raditsch (USA/Österreich) und Christian Stangl (Österreich). sind zum Teil speziell für diese Ausstellung entstanden.

Begleitend zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm: An ausgewählten Mittwoch-Abenden wird ein „Mond-Dinner“ angeboten, viele Vorträge und Veranstaltungen zum Thema „Mond“ werden abgehalten, eine Übernachtung für Erwachsene im NHM Wien steht ganz im Zeichen des Mondes, eine Kooperation mit dem Österreichischen Filmmuseum widmet sich ab Anfang 2020 Mond-Darstellungen im Film – der Bogen spannt sich von spannenden Dokumentationen bis hin zu skurrilen SciFi-Beiträgen.

Der Hashtag zur Ausstellung: #NHMMond

NHM Wien-Dachstatue Helios mit Supermond
Dona Jalufka:

Rahmenprogramm

 

Vorträge
Gültige Eintrittskarte erforderlich.
Der Besuch des Vortrags ist frei.
Mittwoch, 30. Oktober 2019, 18.30 Uhr

From the Earth to the Moon
Russel „Rusty“ Schweickart und Christian KöberlMittwoch, 27. November 2019, 18.30 Uhr
50 Jahren Mondlandung – Johannes Kepler und Jules Verne
Christian Pinter (Freier Wissenschaftsjournalist)

Mittwoch, 11. Dezember 2018, 18.30 Uhr
Der Mond als natürlicher Zeitgeber
Kristin Teßmar-Raible (Institut für molekulare Biologie, Univ. Wien)

Mittwoch, 15. Jänner 2020, 18.30 Uhr
Biologische Rhythmen & innere Uhren im Meer
Sören Häfker (Institut für molekulare Biologie, Univ. Wien)

Mittwoch, 22. Jänner 2020, 18.30 Uhr
Der Mond – immer noch ein Rätsel?
Arnold Hanslmeier (Universität Graz)

Mittwoch, 29. Jänner 2020, 18.30 Uhr
Wem gehört der Mond? – und andere Rechtsfragen zwischen Himmel und Erde
Irmgard Marboe (Univ. Wien, Rechtswiss. Fakultät)

Mittwoch, 12. Februar 2020, 18.30 Uhr
Die (Ohn-) Macht des Mondes
Stefan Uttenthaler (Gesellschaft für kritisches Denken)

Mittwoch, 26. Feburar 2020, 18.30 Uhr
Die Habitabilität des Mondes
Theresa Rank-Lüftinger (Universität Wien)

Mittwoch, 11. März 2020, 18.30 Uhr
Mythos Mond – Mondforschung von der Antike bis zur Gegenwart
Dieter B. Herrmann (Berlin)

Mittwoch, 18. März 2020, 18.30 Uhr
Weltraumarchitektur „Envisioning the Moon Village“
Sandra Häuplik-Meusburger (Technische Univ. Wien)

Mittwoch, 1. April 2020, 18.30 Uhr
Die Mathematik der Mondlandung
Michael Feischl (Teschnische Univ. Wien)

 

Naturhistorisches Museum Wien © 2019

Filmvorführung /screening

Publikation / publication

Magazin / magazine

Ausstellung / exhibition

30 Jahre FLUSS – Where Are We Now?

Ausstellung| 08. 09. 2019 – 29. 09. 2019

Ort: Schloss Wolkersdorf, Galerie 1 + 2, Salon
Öffnungszeiten: Sa, So, Feiertag 14 – 18 Uhr

Eröffnung: 7.9.2019 17 Uhr im großen Saal

2019 wird der Verein FLUSS 30 Jahre alt. 1989, im Jahr des offiziellen 150. Geburtstags der Fotografie gegründet, stellte die Künstlerinitiative die erste „Institution“ in Niederösterreich dar, die sich ausschließlich der künstlerischen Fotografie und ihrer verwandten medialen Formen widmet. Anders als die vergleichbaren Institutionen in Graz und Salzburg lag der Programmschwerpunkt von Anfang an nicht so sehr auf der Autoren- und Dokumentarfotografie, sondern wurde vom Kontext der Bildenden Kunst bestimmt. Dieser Ansatz, zunächst von einer kleinen Gruppe an Kunstschaffenden und KunstvermittlerInnen vorangetrieben, fand rasch Beachtung, sowohl in Österreich als auch über die Grenzen hinaus, sodass FLUSS mittlerweile bereits auf 90 Mitglieder angewachsen ist. FLUSS wurde sozusagen in eine zeitlich und räumlich exponierte Lage „hineingegründet“. War 1989 das Weinviertel noch eine kulturell stagnierende Grenzlandregion, so sollte sich das noch im selben Jahr mit dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Öffnung zu unseren nördlichen und östlichen Nachbarstaaten grundlegend ändern. FLUSS gestaltete diesen Aufbruch aktiv mit, indem sofort Austauschprojekte und -ausstellungen mit den Nachbarregionen lanciert wurden, die nachhaltig bis heute weiterbetrieben und ausgeweitet wurden. Waren es Grenzüberschreitungen in den frühen 1990er Jahren vor allem in die damalige Tschechoslowakei und nach Polen, sind mittlerweile die Grenzen unseres Wirkens in alle Himmelsrichtungen weit vorangetrieben. Langjährige internationale Kooperationen und nachhaltige Partnerschaften sind die Folge. Sie stellen nach wie vor Schwerpunkte unserer jährlichen Programmgestaltung dar. Auch die exponierte Lage unseres Vereinssitzes im Schloss Wolkersdorf, also „auf dem Land“, stellt einen Glücksfall einer unabhängigen und doch international orientierten Kulturarbeit dar, die wir seit 2004 in einem jährlichen Erfahrungsaustausch mit ähnlich situierten Institutionen unter dem Titel Strategien im ländlichen Raum öffentlich diskutieren und präsentieren.

Eine speziell inszenierte Mitgliederausstellung Where Are We Now? wirft einen Blick auf die ersten 30 Jahre von FLUSS als künstlerische Retrospektive eines Vereins über drei Jahrzehnte aus heutiger KünstlerInnenperspektive.

Für die Jubiläumsausstellung werden wir eine Zeitreise durch die Geschichte von FLUSS anlegen. Durch beide Galerien wird eine Zeitachse gezogen, die die Jahre von 1989 bis 2019 umfasst. Alle KünstlerInnen von FLUSS sind eingeladen, ein bestimmtes Jahr auszuwählen, das für sie persönlich, historisch oder künstlerisch wichtig und prägend war. Dazu soll jede/r, aus ihrer/seiner heutigen Sicht, entweder eine bestehende Arbeit auswählen oder eine neue anfertigen, die dann an der Zeitachse ausgerichtet wird. Natürlich wird sich keine lineare Narration ergeben. Lücken werdenbleiben, Verdichtungen stattfinden, Cluster entstehen. Geschichte wird sich als eine Zusammenschau vieler Standpunkte und (Künstler-)Persönlichkeiten darstellen.

Teilnehmende Künstler*innen: Rolf Aigner, Iris Andraschek, .aufzeichnensysteme, alien productions, Ona B.,Armin Bardel, Renate Bertlmann, Michaela Bruckmüller, Joerg Th. Burger, H. H. Capor, Ana Casas Broda, Ilse Chlan, Linda Christanell, Heinz Cibulka, Heidi Czipin, Horst Dockal, Walter Ebenhofer, Christine Elsinger, Emma Faustenhammer, Beba Fink, Thomas Freiler, Magdalena Frey, Simon Fröhlich, Charlotte Gohs, Sabine Groschup, Robert F. Hammerstiel, Maria, Hanl, Ewa Kaja, Wolfgang Kammerer, Leo Kandl, Elisabeth Kohlweiss, Brigitte Konyen, Brigitte Kordina, Nika Kupyrova, David Kurz, Gerda Lampalzer, Ines Lechleitner, Evi Leuchtgelb, Trude Lukacsek, Karin Mack, Sabine Maier, Silke Maier-Gamauf/Romana Hagyo, Hans Mayr, Michael Mastrototaro, Matthias Meinharter, Elfriede Mejchar, Michael Michlmayr, Cornelia Mittendorfer, Christian Möser, Wolfgang Müllner, Waltraud Palme, Karin Maria Pfeifer, Ernest Pointner, Eva-Maria Raab, Elga Reiter-Trojan, Didi Sattmann, Gue Schmidt, Wolfgang Schriever, Claudia Schumann, Werner Schuster, Irene Schwarz, Marielis Seyler, Fritz Simak, Christiana Simons, Christiane Spatt, Elke Spiess, Helmut Steinecker, Christian Strasser, Michael Strehblow, Jens Jakob Thodberg, Herwig Turk, Andrea van der Straeten, Monika Ulbrich, Hans Wetzelsdorfer, Christoff Wiesinger, Markus Wintersberger, Jana Wisniewski, Ingrid Wollmann, Gerald Zahn, Robert Zahornicky, Anna Zeilinger, Sula Zimmerberger, Theresia Zotter

Ausstellung / exhibition

http://electric-eclectics.com/

Additional Headliners for 2019 Announced

EE announces the duo of Alex Zhang Hungtai (Dirty Beaches) and Pierre Guerineau (Essaie Pas), as well as New York composer David First (Notekillers) — joining previously-announced artists Lee Ranaldo and Leah Singer — as headliners for our 14th annual festival.

The recently formed duo of Zhang Hungtai & Guerineau will make their debut at Sunnyvale in Brooklyn in July of this year before arriving at EE in Meaford.

Also headlining is David First, a New York-based composer who has performed on guitar with Cecil Taylor, created a significant ouevre of analog electronic music dating to the 1970s, co-founded the seminal 1980s psychedelic punk band Notekillers, and has released a significant number of drone-work recordings to critical acclaim. First has been called a bizarre cross between Hendrix and La Monte Young” in the Village Voice.

Additional headliners include Sonic Youth co-founder Lee Ranaldo and Leah Singer performing their collaborative work for suspended electric guitar and film/video projection. Ranaldo and Singer physically immerse the audience in a sound and image spectacle as Ranaldo’s guitar plays and swings in pendulum arcs through the performance and audience space while interacting with Singer’s overlaid projections. The duo has performed this piece at numerous international venues in Rotterdam, Reykjavik, Italy, New York, Shanghai and elsewhere.

SOMETHING ABOUT EE

Electric Eclectics takes place on a farm overlooking the scenic Big Head Valley, just outside of Meaford, Ontario. The farm features some of the best sunsets you will ever see.

Each year, we assemble an eclectic program of avant-garde and crossover musicians, as well as art installations, DJs, and films.

Past highlights have included Suzanne Ciani, Dreamcrusher, Mykki Blanco, Silver Apples, Lido Pimienta, Lydia Lunch & Weasel Walter, US Girls, Julianna Barwick, Damo Suzuki, Tony Conrad, Tim Hecker, HEALTH, The Gories, Carla Bozulich, Katie Stelmanis (Austra), Chelsea Wolfe, Let’s Paint TV, Petra Glynt, Alexander Hacke, Danielle de Picciotto and Edwin van der Heide.

Header photo by Laura Kikauka | Electric Eclectics 2015

SPONSORS

Electric Eclectics is supported by the Ontario Arts Council, the Department of Canadian Heritage, The Municipality of Meaford, and the Ontario Cultural Attractions Fund, as well the following sponsors: